Begabtenförderung BWL

Die Schulzeit neigt sich so langsam dem Ende zu. Nun gilt es zu überlegen, was im Anschluss gemacht wird. Um diese Entscheidung fachgerecht treffen zu können, muss eine Ahnung vorhanden sein, was beruflich in Frage kommt. Die Noten in der Schule und die privaten Interessen können darüber Aufschluss geben. Wer während seiner Wirtschaftsabiturs eine Affinität zur Betriebswirtschaftslehre und zur Buchhaltung hergestellt hat, der sollte sich überlegen, ob nicht ein BWL-Studium das Passende wäre.

Wer sich für ein Studium der Wirtschaftswissenschaften entschieden hat, der sollte jedoch einiges beachten. Zum einen werden sich neben dir noch zahlreiche andere Bewerber um wenige Studienplätze streiten. Um eine größere Chance auf einen Platz zu bekommen, sollten möglichst viele Hochschulen und Universitäten angeschrieben werden. Falls der Notenschnitt während der Schule nicht so gut war, kann es sein, dass einem nur die Warteliste bleibt. Dies ist jedoch kein Beinbruch. Wer clever ist, wird sich während der Wartezeit ein Praktikum (vielleicht sogar bezahlt) in einem Wirtschaftsbetrieb suchen und schon mal in die Welt der Wirtschaftswissenschaften schnuppern.

Wird das Studium angetreten ergeben sich weitere Herausforderungen. Einmal muss eine Wohnung gefunden werden. Auch für den Unterhalt ist man plötzlich selber verantwortlich und braucht entsprechend Geld. Wer eifrig studiert hat jedoch nicht immer genug Zeit um Geld einzunehmen. Daher sollten sich findige Studenten auf diverse Angebote zur Begabtenförderung bewerben. Wer seine Situation clever darlegt und ein ernsthaftes Studium betreibt, der hat auch gute Chancen auf Unterstützung. Ist die finanzielle Belastung erst einmal vom Tisch, lässt sich das Studium wesentlich gewissenhafter betreiben.