Browsing articles from "Februar, 2012"
Feb 28, 2012
konitzer.IT

Die Begabung richtig nutzen

Unter dem Begriff hochbegabt versteht man Menschen, die eine schnelle Auffassungsgabe haben und sehr intelligent sind. Hochbegabte Menschen machen nur einen Bruchteil der Bevölkerung aus und haben es in ihrem Leben oftmals nicht leicht. Aufgrund der Hochbegabung schalten sie in der Schule häufig völlig ab, denn sie langweilen im Unterricht. Normale Kinder müssen Dinge wiederholen, um sie sich zu merken und zu verstehen.

Wiederholung ist für Hochbegabte meist nicht nötig und so werden ihre Noten immer schlechter, denn sie schalten in der Schule vollständig ab. Das kann schlimme Auswirkungen auf die Zukunft haben. Daher ist eine frühzeitige Erkennung die beste Chance Hochbegabte richtig zu fördern und sie auf eine erfolgreiche Zukunft vorzubereiten. Werden hochbegabte Menschen richtig gefördert, dann könne sie viel in ihrem Leben erreichen und auch Führungspositionen sind keinesfalls außer Reichweite. So können sie sich später jeden Traum erfüllen, egal ob man Arzt werden möchte oder Anwalt oder einen Online Shop SEO betreiben.

Durch die richtige Förderung kann man einem Hochbegabten das Leben sehr erleichtern. Oftmals verstehen normale Menschen nicht, warum Hochbegabte anders sind als sie. Dadurch kommt es schnell zu Missverständnissen und auch Konflikten. Trotz allem führen die meisten Menschen mit Hochbegabung ein ganz normales Leben. Sie sind verheiratet, haben eine Job und vielleicht auch Kinder. Diese Kinder wiederum haben auch die Chance hochbegabt zu sein. Hochbegabung ist zwar nicht einfach vererbbar, aber sie hat einen großen Einfluss auf den Intellekt des Kindes. So kann es durchaus geschehen, dass es in einer Familie mehrere Hochbegabte gibt.

Feb 27, 2012
konitzer.IT

Förderungen und Finanzierungen sichern!

Jedes Jahr gehen Tausende von Abiturienten von den Gymnasien ab und suchen nach Studienplätzen. Natürlich ist man sehr glücklich, wenn einer der begehrten Studienplätze ergattert werden konnte, allerdings hat nicht jeder das Glück, finanziell auf Rosen gebettet zu sein. In solchen Fällen machen sich Studenten selbstverständlich Gedanken, wie das Studium finanziert werden könnte.

So sind Nebenjobs oft eine echte Alternative zu der Finanzierung durch das liebevolle Elternhaus. In vielen Fällen findet man als Student auch einen Nebenjob in der Berufssparte, die man später hauptberuflich nachgehen mag. Sicherlich ist es dann später von Vorteil, wenn man eingehende Erfahrungen sammeln konnte, die man später zum Einsatz bringen kann.

Neben einer Anstellung könnten auch andere Finanzierungsmöglichkeiten eine tragende Rolle spielen. So gibt es bekanntlich auch das BAföG, welches man später zurückzahlen muss. Das BAföG hilft aber Jahr für Jahr Tausende von Studenten über das Studium hinweg, sodass sie sorglos an dem Grundstein ihrer beruflichen Karriere basteln können. Viele Studenten und angehende Studenten kennen allerdings nicht die Möglichkeiten, welche sie besitzen, um ihr Studium finanzieren zu können.

Begabte, die finanziell auch nicht auf Rosen gebettet sind, können natürlich auch von Förderungen speziell für Begabte profitieren. Vidonna.de stellt vor allem für Studenten und deren Finanzierungsmöglichkeiten Videos zur Verfügung, um eventuelle Wissenslücken zu schließen. Der Videoclip über Finanzierungsmöglichkeiten sollte aufmerksam verfolgt werden, denn es gibt sicherlich einige interessante Hinweise weiter, von denen man dauerhaft profitieren könnte.

Feb 24, 2012
konitzer.IT

Gratis Kreditkarten im Vergleich

Kreditkarten hatten einst zwei Bestimmungen. Und zwar halfen sie dabei das Konto des Kunden zu überwachen und war auch eine Aufzeichnungshilfe für Einkäufe. Ein Vergleich der Angebote war früher sein einfach. Denn es gab nicht allzu viele Unternehmen, die überhaupt eine Kreditkarte herausgaben und auch nicht so viele Kunden. Die Verbraucher, an die schon immer bevorzugt Kreditkarten herausgegeben wurden, waren betuchte Kunden. Auch heute wird bei der Herausgabe von Kreditkarten sehr stark auf die Bonität von Verbrauchern geachtet. Diese müssen zwangshafterweise auch eine sehr gute Bonität aufweisen, um eine Kreditkarte zu erhalten. Kunden mit einem Schufa-Eintrag erhalten keine normale Kreditkarte. Eine Prepaid Kreditkarte können diese Verbraucher aber dennoch erhalten. Gratis Kreditkarten gibt es heute auch.

Vorsicht – nicht alles gratis

Die gratis Kreditkarten im Vergleich sollte man jedoch als Verbraucher in allen Punkten genau unter die Lupe nehmen. Denn gratis ist nicht gleich kostenlos. Angeboten werden die Kreditkarten nämlich im ersten Jahr der Nutzung kostenlos und im zweiten Jahr mit einer Gebühr. Und diese hat es zum Teil in sich. Kreditkarten dieser Art gelten bei den Verbrauchern dennoch als sehr beliebt. Immerhin haben die Verbraucher im ersten Jahr der Nutzung keine Grundgebühr bzw. Jahresgebühr zu zahlen. Und dies ist eine Ersparnis, die sich auch sehen lassen kann. Weitere Faktoren für den Vergleich der Kreditkarten Angebote können aber auch die Verfügungsmöglichkeiten von Bargeld sein. Einige Anbieter bieten hier tausende von kostenlosen Geldautomaten der jeweiligen Bankengruppe an. Die größte Bankengruppe Deutschlands mit mehr als 9.000 Geldautomaten ist die Cash Group. Doch auch Sparkassen und Volksbanken sind in Deutschland nicht rar gesät. Eng wird es im Ausland. Doch hier kann mit den Kreditkarten in der Regel übers gut verteilte Visa- bzw. MasterCard Netz der Geldautomaten verfügen.

Feb 23, 2012
konitzer.IT

Test zur privaten Krankenversicherung mit Bedacht auswerten

Jahr für Jahr wechseln seit dem Beginn der Gesundheitsreformen, bei denen in der GKV immer mehr Leistungen gestrichen werden, viele GKV-Versicherte in die PKV. Doch der Wechsel in den anderen Zweig der Krankenversicherung ist zunächst auch dadurch geprägt, dass von den Versicherten noch während ihrer Zeit in der GKV ein Vergleich der Angebote der PKV Krankenkassen durchgeführt wird. Dabei vertrauen sehr viele Versicherter der GKV dem Test zur privaten Krankenversicherung. Hierbei handelt es sich um einen unabhängigen Test, der durch unabhängige Institute durchgeführt wird. Zum Beispiel durch eine Testzeitschrift oder eine Finanzzeitschrift. Die durchgeführten Teste orientieren sich dabei nicht allein auf die Beitragshöhe, die schließlich vom Versicherten zu entrichten ist, sondern auch auf die Serviceleistungen bzw. Versicherungsleistungen wie den Ersatz von Heilpraktikerkosten, die von den Krankenkassen angeboten werden. Heraus kommt dabei leider immer, dass die billigste Krankenkasse nicht unbedingt die günstigste ist. Denn diese hat meist auch nur sehr minimale Leistungen für den Versicherten zu bieten. Aus diesem Grund ist es ratsam die Tests schon genauer anzusehen und nicht nur bei den Listen auf den Beitragssatz bzw. die Beitragshöhe zu achten.

Testsieger-Tarif für Personengruppen

Die Tests werden auch veröffentlicht. Das heißt der interessierte Wechselwillige muss sich nicht bemühen und jede Krankenkasse einzeln anrufen. Es ist möglich alles auf einem Blick im Internet zu erfahren. Wissen sollte man, wenn man von der GKV in die PKV wechselt, dass es sich hier um eine Entscheidung fürs Leben handelt. Und was die Tests angeht, sollte man bedenken, dass es sich nicht um ein Pauschalurteil handelt, sondern lediglich um einen Gegenüberstellung und eine nach bestimmten Faktoren vorgenommene Auswertung, die veröffentlicht wurde. Jeder, der wechseln möchte, sollte sich eine PKV suchen, die seinen Bedürfnissen von Leistung und Beitrag, Service etc. gerecht wird.

Feb 7, 2012
konitzer.IT

Kinder früh fördern

Viele Kinder gehen gerne in den Kindergarten. Hier können sie spielen, Spaß haben und sich in aller Ruhe austoben. Doch noch ein weiterer Aspekt ist für Kinder im Kindergarten ungemein wichtig. Hier lernen sie vor allem viel Neues kennen und das sowohl auf kognitiver, also auch auf emotionaler Ebene. Bei Aktivitäten wie Malen am Maltisch oder Basteln in der Bastelgruppe schärfen die Kids ihre Kreativität und entwickeln sich in der Gruppe weiter.

Genauso beim Bauen mit Klötzen und Kissen, entstehen Autorennstrecken, Höhlen und vor allem eine erste Vorstellung vom räumlichen Denken. Auch die sozialen Kompetenzen entwickeln Kinder im Kindergarten weiter. Gerade Achtung vor den Anderen und Benehmen, wie andere Kinder Ausreden lassen, oder die eigene Meinung zwar zu behaupten, aber auch andere Sichtweisen zu akzeptieren, lernt das Kind am Besten in einer Gruppe mit Gleichaltrigen.

Wichtig ist für Eltern, dass sie ihre Kinder in allen Bereichen gut fördern. Meist zeigt ein Kind früh eine Präferenz für eine Richtung. So fördern manche Eltern ihre Kinder in der musikalischen Früherziehung, andere gehen mit ihrem Kind in den örtlichen Fußballverein und wieder andere kaufen ihren Kindern hochwertige Kinderlernspiele. Für jedes Kind gibt es die optimale Förderungsmethode, wichtig ist dabei nur, dass sie es immer wieder neu entscheiden lassen und gegebenenfalls sollten Sie, falls Sie ein sehr schüchternes Kind haben, ihm eine andere Freizeitdisziplin aufzeigen.

Kommt ihr Kind dann in die Schule hat es meist schon viele Erfahrungen in alle Richtungen gesammelt. Im Schulranzen für die Kleinen werden sich ab jetzt Bücher für viele Fächer befinden. Dabei haben es die Kinder leichter, sich in den Schulalltag mit vielen unterschiedlichen Disziplinen einzufinden, die schon Kenntnisse in mehreren Bereichen gemacht haben. Sollte Ihr Kind also künftig den Wunsch nach einer anderen Sportart oder Freizeitbeschäftigung äußern – geben Sie ruhig nach. Was Ihr Kind im Kindergartenalter sieht, wirkt im Schulalter weniger beängstigend.

Feb 3, 2012
konitzer.IT

Unschuldungskredit – Gute Lösung für Studenten?

Ein Umschuldungskredit kann bei fast jeder Bank beantragt werden. Das kann online aber auch persönlich in einer Bank passieren.

Ein Umschuldungskredit hat den Sinn, den Schuldner von allen Schulden zu befreien und die Schulden dann auf eine Station zu verringern. Man leiht sich also Geld, indem man einen Kredit beantragt, somit kann man alle bisherigen Kredite umschulden, die bereits vorhandenen Schulden von dem Geld bezahlen und letztendlich nur noch die “gesammelten” Schulden bei der Bank begleichen.

Viele Schuldner verwenden diese Alternative um fällige Zahlungen rechtzeitig zu begleichen, um folgende Mahnungen zu verhindern. Man muss sich nur bei einer Bank bewerben und den Kredit ansprechen. Anschließend wird man nach persönlichen Daten befragt und die Bank prüft, ob man einen Kredit gewährleisten kann. Wenn man dann zum Beispiel ein zu geringes Einkommen hat, oder wenn man zu jung für einen Kredit ist, dann werden die Kreditanträge oft abgelehnt.

Diese Variante ist auch eine gute Lösung für Studenten. Viele Studenten müssen eine monatliche Studiengebühr bezahlen, doch ohne Einkommen wird es schwer fällige Rechnungen zu begleichen. Daher kann man einen Kredit aufnehmen, damit dann die Studiengebühren und alles was sonst noch Kosten bereitet bezahlt werden kann. Anschließend kann man den Umschuldungskredit oder Studentenkredit dann bei der Bank mit sehr niedrigen Raten abbezahlen. Durch die niedrigen Raten verlängert sich die Rückzahlung und diese muss dann oft noch nach abgeschlossenem Studium weiter bezahlt werden, bis die Schulden beglichen sind. Da Studenten kein geregeltes Einkommen haben, kommt es auch vor, das der Kredit ab dem Moment bezahlt werden muss, sobald man ein regelmäßiges Einkommen hat.